Die Familie Allegrini widmet sich seit über vierhundert Jahren der Weinherstellung, dabei hat sie eine bedeutende Rolle in der Entwicklung des Valpolicellagebietes gespielt und dazu beigetragen es zur bevorzugten Wiege großer Rotweine zu machen.

Allegrini betreibt heute Weinbau auch in der Toskana. Seine Wurzeln und das Herz ist aber in Fumane im Valpolicella. Hier wurde im Jahre 1854 ein Landwirdschaftsbetrieb gegründet und an dessen Spitze sich im Laufe der Jahrzehnte die Generationen der Familie ablösen. Aber erst mit Giovanni erfolgt der Umschwung. In der Tat wendet er sich entschlossen der Qalitätssuche zu, wobei er die außerordentlichen önologischen und weinbautechnischen Möglichkeiten seiner Böden aufwertet. Im Jahre 1983 folgen ihm die drei Kinder nach: Franco, Weinkundler, Marilisa, Verkaufsleiterin, und Walter, der mit der Leitung des Weinbaus beauftragt wird und leider vorzeitig verschieden ist und den Staffelstab an seine Tochter Silvia übergab.

Im Gebiet des Valpolicella Classica breiten sich etwa 100 Hektar im Besitz der Familie Allegrini aus. Hier entstehen Cru mit absolutem Prestige, wie Palazzo della Torre, La Grola und La Poja und natürlich einer der ganz großen Weine Italiens, der Amarone.

Allegrini